12.02.2016

ARD und ZDF zu Besuch im Margaretenstift

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – so nennt man Kinder und Jugendliche, die ohne Eltern oder Verwandte aus ihren Heimatländern fliehen. Das Margaretenstift kümmert sich um viele von ihnen. Die Reporter porträtierten Morteza für die Kindersendung 9 ½.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – so nennt man Kinder und Jugendliche, die ohne Eltern oder Verwandte aus ihren Heimatländern fliehen. Allein 2015 sind mehr als 30.000 von ihnen nach Deutschland gekommen.

 

Morteza war 15 Jahre alt, als er aus dem Iran nach Europa geflohen ist. Er hat seine Familie, seine Eltern und Geschwister dort zurück gelassen und mehrere Tausend Kilometer ganz alleine zurückgelegt, bis er schließlich in Deutschland angekommen ist.

 

Seitdem sind knapp drei Jahre vergangen: Morteza ist heute 18, hat Deutsch gelernt, geht aufs Gymnasium und lebt in einer WG des Margaretenstifts zusammen mit vier anderen Flüchtlingen.

 

Malin trifft Morteza und spricht mit ihm über seine Flucht und seine erste Zeit in Deutschland. Wie man es schafft, ganz auf sich alleine gestellt in einem fremden Land zu recht zu kommen? Wer Morteza geholfen hat? Und wie er sich seine Zukunft vorstellt? 

 

Hier der Link:
http://neuneinhalb.wdr.de/sendungen/2016/01/2016_01_30.php5